23.04.16

creating a scrapbook

Hallo ihr Lieben, ich habe heute mal eine Art DIY Inspiration für euch. Ich bin bereits vor einem Monat auf die Idee gekommen sich ein eigenes Scrapbook zu gestalten, was einen dabei unterstützt insgesamt bewusster, inspirierter, motivierter und kreativer zu leben. Ich habe zwar schon des öfteren von Scrapbooks gehört, jedoch habe ich mich nie informiert wie sie von innen gestaltet sind, weshalb ich ganz einfach meiner eigenen Kreativität freien Lauf gelassen habe und mir jede Menge Dinge ausgedacht habe mit denen man sein Scrapbook füllen kann. Für mich soll es schon etwas anderes als ein To Do Listen oder Gedankenaufkritzelbuch sein, sondern etwas Positives, was mir einerseits beim liebevollen Gestalten mit verschiedensten Stiften Spaß bringen soll, was mich andererseits aber auch aufbauen soll wenn es mir mal nicht gut geht, indem ich mir einfach nur alles bisher Eingetragene anschaue, was mich dann so inspiriert bis ich wieder neue Ideen habe mein Scrapbook weiter zu gestalten. :D














Positive Sprüche Eine wunderschöne Idee finde ich es positive Sprüche herauszusuchen und mit verschiedenen, bunten Stiften sorgfältig und schön verziert in eurer Scrapbook einzutragen. Nehmt euch mal einen Abend Zeit dazu euch mit einer riesigen Tasse Tee (oder auch einer ganzen Kanne) im Bett einzukuscheln und dabei auf Tumblr und Weheartit nach schönen Sprüchen zu gucken. Noch praktischer ist es dann natürlich, wenn man einige Zeit später auf Instagram ein Bild posten möchte, nicht erstmal ewig das Internet nach einem halbwegs annehmbaren Spruch suchen zu müssen, sondern einfach - baam - das magische Scrapbook öffnen kann und die positive Quotes springen dir alle entgegen.

Wunschlisten Wie schön ist es nicht davon zu träumen was man alles gerne mal irgendwann in der Zukunft hätte? Auch dafür kann man sich Zeit nehmen, stöbert im Internet auf euren liebsten Onlineshops und druckt die Bilder von euren liebsten Teilen aus und klebt sie in euer Scrapbook. Beschriften könnt ihr sie so viel wie ihr möchtet, und irgendwann wenn ihr zum Beispiel eine gute Note geschrieben habt oder euch einfach nur zum Ferienanfang etwas gutes tun möchtet, öffnet ihr eurer Scrapbook und sucht euch ein Teil auf, mit dem ihr euch dann etwas gutes tun könnt.


Musik Außerdem könnt ihr in euer Scrapbook euch auch eure liebsten Lieder aufschreiben, das ganze könnt ihr dann auch in Katerorien einteilen. Was höre ich am liebsten morgens? Was höre ich abends während ich mein Scrapbook gestalte? Was möchte ich beim Sport hören? Und welche Musik hilft mit beim Konzentrieren wenn ich für die Schule lernen muss? Ihr könnt eure bisherigen Lieblingslieder in die verschiedensten Kategorien einteilen. Dazu könnt ihr euch dann mithilfe Youtube und Spotify noch richtig dabei austoben neue Musik zu finden.

Rezepte Wie schön ist es bitte, neben seiner Lieblingsmusik, seinen Lieblingssprüchen und seinen Wunschlisten auch noch seine Lieblingsrezepte wieder zu finden? Einerseits könnt ihr eure allerliebsten Lieblingsrezepte festhalten damit ihr das Rezept immer ganz schnell findet. Mir zum Beispiel würde das bei meinen Brownies mal ganz gut tun, dann müsste ich nicht immer den Laptop anschalten sondern hätte alles zusammen. Außerdem könnt ihr auch noch ganz viele andere Rezeptideen zusammenfassen, und wann immer ihr eine Inspiration für ein Essen braucht, weil es Nudeln mit Tomatensauce diese Woche einfach schon öfter als sieben Mal gab, und das obwohl es gerade erst Mittwoch ist - ein Blick ins Scrapbook und du wirst dich vor Kochinspirationen gar nicht mehr retten können. Ob ihr die Rezepte von Blogs, Youtube, oder anderen Rezeptbüchern entnehmt, in eurem Scrapbook ist wirklich nur Platz für wahres Gold.
















Fotos Zwischen eure ganzen Inspirationen könnt ihr dann immer noch eure Lieblingsfotos einkleben, ob es nun Fotos mit einer Freundin im Fotoautomat sind, Fotos von der schönen Zeit im letzten Urlaub, verwackelte Handyfotos von einem schönen Moment oder einfach Bilder von dir und deinem Haustier. Das steigert den Entspann-Effekt beim Blick ins Scrapbook doch nur noch mehr.

Zeichnungen Natürlich könnt ihr zwischen die ganzen anderen Dinge auch immer wieder selbstgemalte Bilder einbringen. Von was auch immer, ob von Parfum, einem Strand, Tieren, Klamotten, Lippenstiften, Kameras, dem Sonnenaufgang, einer Wiese.. zeichne einfach alles was du schön findest. Das entspannt nicht nur während dem malen, nein, das Angucken danach ist fast noch viel schöner.










Rituale Eine sehr schöne Idee finde ich es auch, sich kleine Alltagsrituale im Scrapbook sozusagen zu planen, oder anders ausgedrückt eine Anleitung dazu. Dann macht es später viel mehr Spaß das Ritual durchzuführen und man führt es vielleicht auch etwas regelmäßiger durch. Ein Ritual könnten zum Beispiel deine 3 Beautystunden in der Woche sein. In deinem Scrapbook planst du dann sozusagen den Ablauf. Ob du zuerst badest oder duscht, welches besondere Peeling du benutzt, wie du deine Haare danach pflegst und wie das Rezept deiner anschließenden Gesichtsmaske lautet. Wie wäre es ansonsten mit deinem Lernritual? Du schreibst welche Sorten Tee du dir machst, wie du vorher den Schreibtisch aufräumst, deine To Do Liste schreibst, und welche Konzentrationsmusik du dazu anmachst, und natürlich, wie du dich belohnst wenn du es geschafft hast.

Listen Auf Tumblr findet man ja schon oft Listen die oft damit anfangen 1. go to beg early 2. stand up early 3. have a big breakfast.. Übertragt euch solche Listen die ihr motivierend findet einfach in euer Scrapbook, oder erfindet eure eigenen. Außerdem könnt ihr noch andere Arten von Listen erstellen Was liebst du am Frühling? Was liebst du am Sommer? Was liebst du am Herbst? Was liebst du am Winter? Auf was freust du dich kommende Woche? Was liebst du an dir? Was sind deine Lieblingsbücher? Welche CDs hörst du gerne?

 












Pläne Auch den kommenden Sommer, die nächsten Ferien oder das nächste schöne Wochenende könntet ihr in eurem Scrapbook planen. Falls ihr möchtet könnt ihr eure täglichen To Do Listen ja auch einbringen. Ich persönlich teile alles lieber ein bisschen mehr auf. Ich habe *hier* bereits einen Post zu einem Buch verfasst in dem man seinen Tag detailliert planen kann, große Pläne wie zum Beispiel den nächsten Sommer würde ich aber auch in mein Scrapbook eintragen, das dient dann aber eher der Vorfreude und nicht der direkten Planung. Das muss aber ja dann jeden für sich selber entscheiden.

Ideen Wenn ihr einen Geistesblitz mit einer tollen Idee habt, könnt ihr die natürlich auch in eurem Scrapbook festhalten, ich persönlich habe für Blogpostideen aber ein seperates Buch damit alles ein bisschen besser eingeteilt ist.

all pictures via tumblr

Kommentare:

  1. Oh, was für ein toller Post! Ich finde solche Scrabbooks sehen immer so unglaublich schön und persönlich aus. Ich glaube nur, dass ich diese nie wirklich so toll hinbekommen werde haha.

    Love, Julia
    www.sere-ndipity.blogspot.de


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, man kann es ja mal versuchen :D

      Löschen
  2. Schöner Post! Den Trend um Scrapbooks habe ich nie so richtig verfolgt, aber dein Artikel macht einem richtig Lust darauf =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
  3. Toller Post! ♥ Ich gestaltete meinen Terminkalender auch immer und er ist mittlerweile auch ziemlich zu einem Scrapbook geworden :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich hatte auch mal mein Hausaufgabenheft in der 7. und 8. Klasse zu einer Art (ranzigem) Scrapbook umfunktioniert :D

      Löschen
  4. Wow, ich bin begeistert. Dein Scrapbook ist ja sowas von wunderschön geworden. Da bin ich echt sprachlos. ♥ Hübsch, sooooooo hübsch. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bilder sind von Tumblr, wäre schön wenn meins auch so aussehen würde, das ist Momentan aber noch in Arbeit :D Aber trotzdem vielen Dank du Liebe <3

      Löschen

Ich freue mich über Lob, Kritik Anregungen und alles andere!