11.09.16

exercise routine and tips

Hallo ihr Lieben, ich wollte euch schon lange mal etwas über meine Aktuelle ''Fitness Routine'' berichten. Seit über einem Jahr mache ich nun regelmäßig Sport und auch wenn ich zwischendurch viele negative Erfahrungen damit hatte wie eine Sportsucht (möchtet ihr einen extra Post dazu?) und teilweise immer noch mit den Folgen davon zu kämpfen hatte fühle ich mich mittlerweile doch dazu in der Lage euch einfach mal den Sport in meinem Alltag genauer vorzustellen da es definitiv ein Teil meines Lebens ist! Außerdem möchte ich euch gerne ein paar Tipps geben wie ihr Sport so in euren Alltag integrieren könnt, dass es euch Spaß macht und euch auch wirklich gut tut.


 Als allererstes muss ich sagen dass ich definitiv der Meinung bin dass es wichtig ist aktiv zu sein. Ich meine damit natürlich nicht dass ihr joggen gehen sollt, aber ein Spaziergang kann einem den Tag schon sehr viel angenehmer gestalten. Mir persönlich reicht ein Spaziergang allerdings nicht jeden Tag aus. Nachdem ich den ganzen Tag in der Schule gesessen habe, brauche ich neben Hausaufgaben etc. einfach einen anderen Ausgleich.

Während ich vor einem Jahr noch voller Leidenschaft gelaufen und Rad gefahren bin, und auch ein richtiger Stammgast in den Fitnesskursen in unserem Sportverein war, brauchte ich irgendwann einfach mal etwas neues, zumal es unter anderem immer ein Ziel von mir war richtig Muskeln aufzubauen, und da helfen Fitness Kurse dann doch leider nicht allzu viel. Demnach hat sich jetzt innerhalb eines Jahres eine ganze Menge an meiner Fitnessroutine verändert.









Besonders hat es mir seit einigen Monaten der Kraftsport angetan. Ich liebe es an die Grenzen meiner körperlichen Kraft zu stoßen und liebe auch alle anderen Vorzüge die Kraftsport mit sich bringt, wie zum Beispiel den wohlgeformten Körper und vor allem den riesigen Spaß daran, leckere und proteinreiche Mahlzeiten zuzubereiten um die Muskeln danach zu stärken. Aus diesem Grund mache ich derzeit in der Regel vier Mal die Woche Krafttraining im Fitnessstudio. Zwei pro Woche trainiere ich den Unterkörper und zwei mal die Woche den Oberkörper. Motivierende Musik darf dabei natürlich nicht fehlen.













Um morgens positiv in den Tag zu starten mache in der Woche zur Zeit jeden Morgen 10-20 Minuten Yoga. Es ist ein wundervoller Wachmacher und ich genieße es richtig, morgens nach dem Aufstehen praktisch direkt auf die Yogamatte fallen zu dürfen anstatt direkt so richtig aufzustehen. Falls ihr das auch mal ausprobieren möchtet, verlinkte ich euch hier und hier einmal meine beiden liebsten Yogayoutubevideos.













Während ich vor einem Jahr noch ein leidenschaftlicher Jogger war, gibt mir das ganze mittlerweile ja wie gesagt gar nicht mehr so einen Kick.. :D Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich auf meinem Handy nicht mehr sehen konnte wie schnell ich eigentlich laufe. Mittlerweile gehe ich wenn ich Lust habe noch zwei mal die Woche 4,2 Kilometer vor meinem Oberkörpertraining auf dem Laufband im Fitnessstudio laufen, und wenn ich wirklich richtig Lust habe, dann gehe ich vielleicht auf noch einmal in der Woche im freien Laufen. Das ist aber jede Woche anders. Das ganze ist bei mir mittlerweile aber kein schnelles Rennen mehr, sondern eher ein leichtes vor sich hin traben um dabei die Natur zu genießen.














Ich persönlich bin ein großer Fan davon immer wieder neue Dinge auszuprobieren. Pole Dance war unter anderem eine Sache die ich unbedingt mal ausprobieren wollte. Seit letzter Woche Sonntag bin ich in einem vier wöchigen Kurs und es macht mir bis jetzt wirklich wahnsinnig viel Spaß! Neben Pole Dance gibt es aber auch noch viele andere Sportarten die ich unbedingt einmal ausprobiert haben möchte wie zum Beispiel Zumba, Ballet, Bikram Yoga oder sogar Crossfit.










und nun noch ein paar Tipps..

Abwechslung und Neues Ganz wichtig finde ich es, immer wieder neue Dinge auszuprobieren und seine Routine zu verändern. Was wolltest du schon immer mal ausprobieren? Hip Hop, Boxen, Schwimmen, Kraftausdauersport oder Superpump? Es gibt so viel verschiedene Sportarten, und ich finde es ein wundervolles Ziel so viel wie möglich davon auszuprobieren. Man muss ja nicht immer auf einer Sache hängen bleiben wenn es so viele verschiedene Möglichkeiten zum ausprobieren gibt. Ihr müsst ja keine Profis werden, es kommt darauf an dass ihr es einfach einmal ausprobiert. Wenn ihr aber zum Beispiel wie ich gerne Krafttraining macht oder joggen geht aber euch das ganze auf Dauer irgendwie eintönig wird dann könnt ihr selber für mehr Abwechslung sorgen. Baut Parcours in eure Joggingstrecke ein, Treppenläufe, Intervalle, einen Ausfallschrittgang und ändert einfach mal eure gesamte Strecke. Beim Krafttraining könnt ihr zum Aufwärmen zum Beispiel immer verschiedene Cardiogeräte zum Aufwärmen benutzen. Crosstrainer, Laufband, Fahrrad, Stepper, und diese ganzen anderen seltsamen Geräte von denen ich noch nicht einmal den Namen weiß. Ansonsten ändert die Anzahl eurer Sätze und Wiederholungen, aber wechselt euch auch bei den Geräten ab und fordert euch immer mit unterschiedlichen Übungen heraus.

Findet etwas was euch Spaß bringt Wenn plötzlich jeder Zweite mit Boxen anfangen, heißt dass selbstverständlich nicht, dass euch das auch liegen müsst. Sucht einfach so lange nach etwas bis ihr etwas gefunden habt was euch wirklich Spaß macht, etwas was ihr immer wieder gerne tut. Es bringt nichts immer zu einem bestimmten Sport zu laufen weil man denkt dass es das Beste ist. Das Beste ist das was dir am meisten Spaß macht. Wenn du nicht gerne Fahrrad fährst, liegt dir vielleicht ein Stepkurs im Sportverein mit motivierender Musik besser? Ganz wichtig ist, dass du keine Angst davor hast anzufangen. Es aber auch wichtig dass ihr etwas nicht nur wegen irgendwelchen Erfolgen macht, von denen ihr der Meinung seid, dass sie euch vielleicht irgendwann in der Zukunft mal bereichern werden macht, nein, es sollte eine Bereicherung für die Gegenwart sein!











Nicht übertreiben Nur wenn einem etwas wirklich Spaß bringt kann man auch auf Dauer Erfolg darin haben (falls das eurer Ziel ist, viele Menschen möchten ja auch einfach nur einen kurzen Ausgleich um sich vom Alltag abzulenken). Ich persönlich finde es super wichtig, dass man nur dann zum Sport geht wenn man auch möchte, und zum Sport möchte man natürlich nur wenn es einem auch gut tut. Übertreibt deshalb nicht mit eurem Training. Gestaltet es so, dass es euch zwar herausfordert und ihr danach das Gefühl habt etwas geschafft zu haben, aber gestaltet es auf gar keinen Fall so dass es euch unter Druck setzt oder euch sogar Angst macht, es soll euch Spaß machen, das ist das wichtigste. Natürlich ist es oft eine gute Entscheidung, wenn man manchmal faul ist und lieber im Bett liegen würde trotzdem zum Training zu fahren. Besonders wichtig ist es aber auch, dass ihr es davon unterscheidet, ob ihr gerade wirklich nur unwillig faul und unproduktiv seid, oder ob ihr wirklich heute mal keine Lust habt, und euch lieber ausruhen wollt. Wenn das der Fall ist und ihr zum Beispiel eigentlich vor hattet abends ins Fitnessstudio zu fahren, dann lasst es einfach bleiben und nehmt euch bewusst Zeit um euch zu regenerieren und Kraft aufzutanken um dann vielleicht am nächsten Morgen motiviert zum Training zu fahren anstatt sich abends mit Unlust dort hinzuquälen. Hört auf euren Körper! Falls ihr eigentlich Lust habt zu trainieren aber eine ganze Stunde euch zu lang ist, dann macht es eben an dem Tag nur eine halbe, langfristig wird euch das weitaus mehr erfüllen als wenn ihr immer auf dem selben Training hängen bleibt, habt keine Angst vor Ungewohntem!

Alltagstauglichkeit Was ich ebenfalls wichtig finde ist, dass ihr eurer Training so flexibel und alltagstauglich wie möglich gestaltet. Bei einem Zumbakurs kann man nun wirklich nicht allzu flexibel sein, dennoch findet zum Beispiel den Kurs wo es euch am besten passt. Samstag morgens möchtet ihr lieber ausschlafen? Vielleicht passt euch der Kurs ja Montagabends besser. Findet durch immer wieder neues ausprobieren statt wann es euch am besten passt. Morgens, nach der Schule, abends, das ist bei jedem anders. Passt Sport an euren Alltag an und nicht den Alltag an euren Sport.

Kommentare:

  1. Sehr schöner Text mit tollen Bildern! :)
    Mir fällt es oft schwer, mich zu motivieren, joggen zu gehen. Aber ich muss demnächst einfach wieder anfangen, regelmäßig zu joggen, weil wir in der Schule jedes Quartal eine Ausdauerüberprüfung machen :(
    Wenn man einmal angefangen hat, geht es. Aber das Anfangen ist einfach der schwerste Schritt :D

    Liebe Grüße
    Laura
    http://lost-in-real-life.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Toller Post!
    Ich finde die Einbliccke in dein Routine und die Tipps wirklich sehr hilfreich :)
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein toller, motivierender Post! Man sieht, dass du dir echt Müe gegeben hast mit den schönen Bilder etc. und die Tipps sind auch super.

    Liebe Grüße,
    Leona

    http://morethanfashiion.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Toller Post mit wirklich schönen Bildern! Ich bin seit zwei Wochen im Fitnessstudio angemeldet und gehe nun 2-3 Mal in der Woche direkt nach der Arbeit dort hin. Außerdem habe ich wieder mit dem Joggen angefangen und meinen Freund dazu motivieren können mitzumachen. :)
    Liebe Grüße,
    Laura von lauraskreativecke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Lob, Kritik Anregungen und alles andere!