15.10.16

simple raw vegan cake repice

Hallo ihr Lieben, nachdem ich seit gestern nun offiziell Herbstferien habe wird es natürlich erstmal Zeit für ein paar neue Blogposts! Heute habe ich mal ein ziemlich cooles Rezept für euch, ein roher, gesunder und einfacher Kuchen der euren Körper fast schon richtig mit Nährstoffen versorgt. Auf meiner Lebensliste stand auf jeden Fall einmal einen rohen Kuchen zu backen, genauso einen, wie diese überteuerten und unverschämt leckeren, die immer in den veganen Cafés verkauft werden.. und heute war es dann endlich soweit. Zugegeben, die Haferflocken, die Kokosflocken und die Kokosmilch wurde denke ich mal erhitzt, aber so wirklich stört das doch eigentlich niemanden.. Und hey, das Rezept ist wirklich easy und mit einer großen Wahrscheinlichkeit habt ihr sogar alle Zutaten im Haus, und wenn nicht könnt ihr euch den möglichen Minieinkauf allemal gönnen, den hey, ihr spart ja den Strom der sonst zum Backen benötigt worden wäre.. #Sparfuchs





















Der Boden eine halbe Tasse Haferflocken (etwa 50 Gramm), eine Tasse Mandeln (etwa 200 Gramm), eine halbe Tasse Kokosmilch (etwa 100 Milliliter, und bitte nicht die von Alpro nehmen, es muss schon die echte, fettige sein :D), 8 Medjoul Datteln (oder einfach 16 normale Datteln so wie ich es gemacht habe) und eventuell ein kleines bisschen Wasser.

Eigentlich ist die Zubereitung total simpel, ihr müsst einfach nur alle Bodenzutaten in den Mixer schmeißen und ordentlich pürieren.. Wenn die Masse dann mehr oder weniger zu einem großen Klumpen geworden ist (mit Stücken ist es meiner Erfahrung nach gar nicht schlecht, und übrigens, ihr könntet aus dem Boden auch einfach Energiekugeln machen, yum) drückt ihr alles in eine Kuchenform und macht euch dann an den nächsten Schritt.

Die Füllung 5 Bananen, eine Tasse Kokosmilch (ca 200 Milliliter), eine halbe Tasse Kokosraspeln, eine halbe Tasse Cashewkerne und eine halbe Tasse Ahornsirup.

Das Ganze püriert ihr dann noch einmal (oh das Zeug schmeckt so guuut), es ist ein bisschen seltsam zu sagen dass es die Käsekuchenschicht sein soll da es definitiv nicht danach schmeckt, aber hey, Veganer halt. Wenn alles dann zu einer smoothen Masse geworden ist gießt ihr es in die Tortenform über euren Boden und friert dann am besten alles erst einmal ein. Wenn ihr so ungeduldig seid wie ich friert ihr es nur zehn Minuten ein, aber wenn ihr disziplinierter ist könnt ihr es natürlich auch eine Stunde einfrieren, dann sind die Schichten besser durchtrennt, ansonsten könnt ihr auch gefrorene Bananen statt frischen nehmen, dann dauert es nicht lang.

Das Topping 200 Gramm Blaubeeren, 200 Gramm Johannisbeeren, 150 Gramm Himbeeren, eine Tasse Kokosraspeln, eine halbe Tasse Kokosmilch (wieder ungefähr 100 Milliliter)

Eigentlich könnt ihr jegliche Beeren eurer Wahl nehmen und einfach wieder mit der Kokosmilch und der Kokosnuss pürieren. Danach gibt ihr die Masse auf eure hoffentlich gefrorene Füllung und friert dann den ganzen Kuchen noch einmal ein. Am Ende könnt ihr ihn dann noch mit ein paar Erdbeeren, Banane, oder irgendwas anderem, was sonst so in eurer Küche rumfliegt dekorieren. Und wenn ihr zum Beispiel eine Mandeln zuhause habt werdet einfach kreativ und wandelt den Kuchen ab mit dem was ihr habt. Statt Mandeln eignen sich Erdnüsse oder Walnüsse bestimmt auch gut, und ein Topping aus gefrorenen Erdbeeren ist sicher genauso lecker! Mein roher, gefrorener Kuchen ist genau aus solchen Abwandlungen entstanden. Guten Appetit, eure Lea. 

03.10.16

mandala room décor inspiration

Hallo ihr Lieben, heute ist es Samstag und ich sitze gerade in der Bahn zu einem kleinen, cuten Café in der Stadt um dort meiner neuen Lieblingsbeschäftigung nachzugehen: Malen. In letzter Zeit habe ich mich wieder richtig damit angefreundet, früher in der Grundschule bis zur sechsten Klasse war ich dafür bekannt dass ich mir im Kunstunterricht immer am meisten Mühe gegeben habe und meine Zeichnungen zugegeben auch immer richtig schön aussahen, aber irgendwann habe ich mich einfach nicht mehr weiterentwickelt und das ganze ist ein bisschen auf der Strecke geblieben. In den Sommerferien habe ich gerne mit Aquarell gemalt und die Ergebnisse haben mein Zimmer richtig zauberhaft gestaltet, jedoch fand ich das ganze ziemlich schwer weshalb ich des öfteren gescheitert bin, ich werde das ganze auf jeden Fall noch weiter ausprobieren und lernen, aber seit ungefähr einer Woche habe ich eine richtig schöne Alternative gefunden die ebenfalls mein ganzes Zimmer gestaltet. Fancy tumblrartige Mandalas selbst gestaltet mit schwarzem Fineliner. Es macht mir soo Spaß und entspannt wirklich total. Das Endergebnis sieht einfach wundervoll aus und ich bemale mittlerweile ganz viele verschiedene Schablonen in Form von meinen Aufbewahrungskästchen für Bücher oder Kosmetik. Die Kopien der fertigen neue Individualität und es ist viel detailreicher und persönlicher als die ganzen ausgedruckten Tumblrbilder in meinem Zimmer, auch wenn die natürlich auch schön sind. Nach und nach möchte ich jetzt einen Teil der Bilder durch meine Selbstgemachten ersetzen, an denen ich mich jedes mal freue wenn ich sie sehe. Falls ihr in euer Freizeit mal etwas neues ausprobieren wollt, probiert es doch einfach mal aus! Alles was ihr braucht ist weißes Papier, einen schwarzen Fineliner und eventuell am Anfang ein bisschen Unterstützung mit Vorlagen von anderen schönen Mandalas. Gebt bei Google einfach ''tumblr doodle'' oder ''tumblr mandala'' ein und dann probiert euch aus, viel Spaß!

Hier seht ihr einmal alle bis jetzt entstandenen Mandalas. Das braune Notizbuch möchte ich auch noch verzieren, denn es wird mein neues Grateful/Tagebuch werden, wenn mein altes bald voll ist, und ich dachte dass eine kleine Verzierung das ganze doch viel schöner machen könnte.
Mein erstes Mandala habe ich auf die Rückseite meiner Kommode geklebt, es sollen noch mehr dazu kommen! 
Und mit den vielen kleinen Mandalas habe ich bis jetzt meine Kosmetikaufbewahrungen beklebt!