15.10.16

simple raw vegan cake repice

Hallo ihr Lieben, nachdem ich seit gestern nun offiziell Herbstferien habe wird es natürlich erstmal Zeit für ein paar neue Blogposts! Heute habe ich mal ein ziemlich cooles Rezept für euch, ein roher, gesunder und einfacher Kuchen der euren Körper fast schon richtig mit Nährstoffen versorgt. Auf meiner Lebensliste stand auf jeden Fall einmal einen rohen Kuchen zu backen, genauso einen, wie diese überteuerten und unverschämt leckeren, die immer in den veganen Cafés verkauft werden.. und heute war es dann endlich soweit. Zugegeben, die Haferflocken, die Kokosflocken und die Kokosmilch wurde denke ich mal erhitzt, aber so wirklich stört das doch eigentlich niemanden.. Und hey, das Rezept ist wirklich easy und mit einer großen Wahrscheinlichkeit habt ihr sogar alle Zutaten im Haus, und wenn nicht könnt ihr euch den möglichen Minieinkauf allemal gönnen, den hey, ihr spart ja den Strom der sonst zum Backen benötigt worden wäre.. #Sparfuchs





















Der Boden eine halbe Tasse Haferflocken (etwa 50 Gramm), eine Tasse Mandeln (etwa 200 Gramm), eine halbe Tasse Kokosmilch (etwa 100 Milliliter, und bitte nicht die von Alpro nehmen, es muss schon die echte, fettige sein :D), 8 Medjoul Datteln (oder einfach 16 normale Datteln so wie ich es gemacht habe) und eventuell ein kleines bisschen Wasser.

Eigentlich ist die Zubereitung total simpel, ihr müsst einfach nur alle Bodenzutaten in den Mixer schmeißen und ordentlich pürieren.. Wenn die Masse dann mehr oder weniger zu einem großen Klumpen geworden ist (mit Stücken ist es meiner Erfahrung nach gar nicht schlecht, und übrigens, ihr könntet aus dem Boden auch einfach Energiekugeln machen, yum) drückt ihr alles in eine Kuchenform und macht euch dann an den nächsten Schritt.

Die Füllung 5 Bananen, eine Tasse Kokosmilch (ca 200 Milliliter), eine halbe Tasse Kokosraspeln, eine halbe Tasse Cashewkerne und eine halbe Tasse Ahornsirup.

Das Ganze püriert ihr dann noch einmal (oh das Zeug schmeckt so guuut), es ist ein bisschen seltsam zu sagen dass es die Käsekuchenschicht sein soll da es definitiv nicht danach schmeckt, aber hey, Veganer halt. Wenn alles dann zu einer smoothen Masse geworden ist gießt ihr es in die Tortenform über euren Boden und friert dann am besten alles erst einmal ein. Wenn ihr so ungeduldig seid wie ich friert ihr es nur zehn Minuten ein, aber wenn ihr disziplinierter ist könnt ihr es natürlich auch eine Stunde einfrieren, dann sind die Schichten besser durchtrennt, ansonsten könnt ihr auch gefrorene Bananen statt frischen nehmen, dann dauert es nicht lang.

Das Topping 200 Gramm Blaubeeren, 200 Gramm Johannisbeeren, 150 Gramm Himbeeren, eine Tasse Kokosraspeln, eine halbe Tasse Kokosmilch (wieder ungefähr 100 Milliliter)

Eigentlich könnt ihr jegliche Beeren eurer Wahl nehmen und einfach wieder mit der Kokosmilch und der Kokosnuss pürieren. Danach gibt ihr die Masse auf eure hoffentlich gefrorene Füllung und friert dann den ganzen Kuchen noch einmal ein. Am Ende könnt ihr ihn dann noch mit ein paar Erdbeeren, Banane, oder irgendwas anderem, was sonst so in eurer Küche rumfliegt dekorieren. Und wenn ihr zum Beispiel eine Mandeln zuhause habt werdet einfach kreativ und wandelt den Kuchen ab mit dem was ihr habt. Statt Mandeln eignen sich Erdnüsse oder Walnüsse bestimmt auch gut, und ein Topping aus gefrorenen Erdbeeren ist sicher genauso lecker! Mein roher, gefrorener Kuchen ist genau aus solchen Abwandlungen entstanden. Guten Appetit, eure Lea. 

Kommentare:

  1. Wow der Kuchen sieht wirklich super lecker aus und dann auch noch mit so tollen Zutaten :) Werde ich mir auf jeden Fall abspeichern.

    Liebe Grüße, Nina
    http://ganzbesonders.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Der Kuchen sieht wirklich lecker aus! Trotzdem würde ich meinen Kuchen glaube ich mit Milch und Ei backen :D
    Liebe Grüße,
    Laura von lauraskreativecke

    AntwortenLöschen
  3. Also an sich hört sich das echt lecker an aber es ist ein bisschen zu viel Kokos - zumindest für meinen Geschmack. :) Aber Rezepte mag ich dennoch immer wieder gern. ♥

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  4. ich kannte bislang nur die unvegane variante solcher kühlschrankkuchen :D aber dieser hier sieht sehr sehr lecker aus ♥

    liebe grüße,
    josie von allerweltsschritt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Ah sieht der Kuchen lecker :)
    Danke für das Rezept.
    xx Katha
    showthestyle.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Oh sieht lecker aus. ich liebe ja Datteln.

    Liebe Grüsse

    Priscilla

    BEAUTYNATURE

    AntwortenLöschen
  7. Mhm sieht der lecker aus :P muss ich gelegentlich mal probieren!! :-)

    LG :-)
    https://deviejulie.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  8. Guten Tag,

    Wir verkaufen Maßgeschneiderte Brautkleider, Abendkleider, Abiballkleider und Kleider für besondere Anlässe auf unserer Webseit. Wir haben Ihre Webseite gefunden, und wir hoffen eine kooperative Geschäftsbeziehung mit Ihnen aufzubauen.

    Wir wollten wissen ob Sie für uns einen Post schreiben könnten und/oder einen Banner auf Ihrer Webseite möglich ist.

    Wenn Sie interessiert sind bitte kontaktieren Sie uns an: miaberlinmarketing@yahoo.com
    Wir freuen uns von Ihnen zu hören
    Beste Grüsse

    AntwortenLöschen
  9. Ich finds ja immer faszinierend wie man die verschiedensten Gerichte und Gebäcke auf vegane Weise zubereiten kann :) Der Kuchen sieht sehr lecker aus!

    -xoxo Kathy♥
    missesdreamy.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Lob, Kritik Anregungen und alles andere!